Ich habe meinen Blog entrümpelt und starte gerade wieder mit frischen Gedanken, Ideen, Tipps und Anregungen.

 

Leicht oder schwer?

Das Jahr 2020 war für uns alle nicht leicht. Anders. Wir mussten und durften uns sehr viel mit uns selbst beschäftigen. Die Sinnfrage und -suche hat uns  irgendwie eingeholt. Ich selbst fand dieses Jahr auch sehr inspirierend - tiefer, lebensechter als die voran-gegangenen Jahre. Man sollte dies nicht unbedingt laut sagen - gerade in der aktuellen zweiten Pandemie-Welle.  Aber da war und ist plötzlich Zeit für vieles. Und gerade auch für die kleinen Dinge; die kleinen Freuden - die nicht im monitären Sinn zu sehen sind. Wir wurden kreativ und haben plötzlich gemerkt, dass es oftmals sehr wenig braucht, Menschen glücklich zu machen. Sei es durch Einkäufe erledigen, den Garten mithelfen zu "verhübschen", wieder einmal jemanden anzurufen, oder zum Stift zu greifen und ein paar liebe Zeilen an kostbare Menschen zu verschicken. Ich habe da meine Nachbarn auch unterstützt und auch für sie gebacken. Das tue ich übrigens auch heute noch - mit und ohne Lockdown. Meist backe ich ganz früh am Freitag Morgen oft späteren Freitag Nachmittag, damit eine kleine Leckerei dann zum Morgenkaffee oder Abendtee auf dem Fensterbrett bereit steht. Den Freitag haben wir jetzt ganz einfach in "sweet friday" umgetauft. Kein "Black Friday" oder so, den wir uns von Amerika abgekupfert haben. der "süsse Freitag" ist aus einer kreativen Backlaune entstanden und bereits zu einem Ritual geworden, was für uns alle so wichtig und wertvoll ist: Rituale. Übrigens: Die Freude und Dankbarkeit, die ich durch mein Kuchenbacken erfahre, ist grenzenlos und macht mein Leben - trotz Pandemie - leicht(er) und noch erfüllter. Deshalb backe ich weiter. Gerade jetzt in der Plätzchen-Zeit. Es gibt der ganzen Pandemie-Geschichte - nebst Freude - eben auch ein Hauch von Leichtigkeit. 

Rückgrat haben - und zwar ein gesundes!

Endlich ist er da: der Rückenretter, der innovativ dazu beiträgt, Rückenschmerzen  - eine Volkskrankheit! - in den Griff zu be-kommen. Denn das Wissen um die Ursache ist vorhanden. Und doch stellen wir hier nochmals die Frage: Woher kommen eigentlich Rückenschmerzen?  Meist vom langen Sitzen in gebeugter Haltung ist der Nacken permanent überstreift. Die Arme sind zumeist vor dem Körper. Die  Muskeln und Faszien im Brust-, Bauch- und Hüftbereich, also vorne am Körper, befinden sich dadurch meist in einer kurzen Position und werden so gut wie nie gedehnt. An der Rückseite des Körpers müssen Rückenstrecker und Gesäss-muskulatur zunehmend dagegen ziehen, um den Körper aufrecht zu halten. Dadurch entstehen viel zu hohe Zugspannungen. Der Rückenretter dehnt das verkürzte Gewebe im vorderen Körperbereich wieder auf und lässt es flexibel werden. Und die gute Nachricht dazu: Es braucht keine Kraft und Anstrengung. Man legt sich einfach gemütlich darauf, und schon beginnt die passive Dehnung. Gleichzeitig spürt man, wie die Schlüsselmuskeln durch den Druck des Aufliegens entspannen. Ein geeignetes Hilfsmittel für alle Menschen, die lange Sitzen und für alle, die Rückenschmerzen eliminieren oder vorbeugen wollen. Preis: CHF 70.-- Bestellen